Pro Neubau

Was eindeutig für Neubau spricht:

  • Hohe Flexibilität bei der kompletten Planung, individuell auf deine aktuelle bzw. zukünftige Lebenssituation geplant (Größe der Kinderzimmer, offene bzw. getrennte Küche zum Essbereich, Einzel oder Doppelgarage, mit oder ohne Kamin, Standard bzw. Eckbadewanne,…)
  • Hohe Flexibilität bei der Auswahl der Baumaterialien ( Ziegel mit oder ohne zusätzlicher Außen- Innendämmung oder doch ein super preiswertes Fertighaus, Heizungsart, Heizkörper, Decken-, Wand- oder Fußbodenheizung, Stahl/Holz bzw. Betontreppen, Holz-, Alu oder Kunststofffenster, Granit/Marmor/Fliesen, Holz oder Glastüren, Kalk bzw. Gips-Putz, Anzahl und Platzierung von Steckdosen, …)
  • Kostenersparnis bei Eigenleistungen. "Muskelhyphothek ersetzt fehlendes Eingekapital"
  • Keine Maklergebühren (bei einer Kaufsumme von 300.000,00 EUR für eine Gebrauchtimmobilie beträgt die übliche Maklergebühr inkl. gesetzl. MwSt. 3,57 %, das entspricht einem Betrag von 10.710,00 EUR).
  • Die Notar- und Grunderwerbssteuer wird bei Gebrauchtimmobilien aus der notariellen Kaufsumme berechnet. Beim Grundstückskauf und anschließendem Hausbau bezahlst du hingegen nur die Notar- und Grunderwerbsteuer für den Grundstückskauf. Ein enormer, finanzieller Vorteil für dich.
  • Bei Neubauten bekommst du einen Gewährleistungsanspruch nach BGB bzw. VOB. Bei Altbauten gilt „gekauft wie gesehen“- arglistige Täuschung ausgenommen.
  • Laufende Heizkosten sind, unter Umständen, deutlich geringer da für Bauanträge die aktuellen Vorschriften der Energieeinsparverordnung (EnEV) eingehalten werden müssen. Du schonst Natur und Geldbeutel! Zinsgünstige Darlehen für energieeffizientes Bauen bekommst du von der KfW
  • Dein Haus ist auf dem neuesten Stand. Kein Renovierungs-Stress in den nächsten Jahren.

Wir möchten jedoch auch auf evtl. Risiken & Kosten hinweisen.

  • Beim Kauf über einen Fertig- bzw. Massivhausanbieter solltest du die im Werkvertrag vereinbarten Ratenzahlungen im Vorfeld überprüfen lassen um zu hohe Vorauszahlungen zu vermeiden. Das mindert dein Risiko bei einer Insolvenz des Hausanbieters während der Bauzeit.
  • Bauzeit- und Bereitstellungszinsen während der Bauzeit bitte berücksichtigen. Diese können je nach Bausumme 5.000,00 EUR übersteigen.
  • Berücksichtige bitte auch deine evtl. Mietkosten während der Bauzeit.
  • Um Missverständnisse zu vermeiden sollten deine Sonderwünsche und Eigenleistungen in einer detaillierten Bauleistungsbeschreibung immer schriftlich und zusätzlich vereinbart sein.
  • Vergesse beim Hausbau nicht die Kosten für Baugenehmigung, Architekt, Abfuhr, Auffüllmaterial, Vermessung, Statik, EnEV-Berechnung, Blower-Door-Test, Strom,- Gas,- Internet und Telekom sowie Wasser- und Abwasseranschlüsse, Bauschuttcontainer, Baustellen-WC, Baustrom, Bauwasser, Drainage, Wasser-Rückstauklappe, Mehrkosten bei felsigem oder lehmigem Boden, Boden-Verdichtungsmaßnahmen, Anschlüsse an Sickerschacht, Sickermulde, Zisterne, ...

Unser Tipp: Lass dir von einem neutralen Baufinanzierungsberater alle Kosten vor und während der Bauzeit kalkulieren und die Bauqualität in regelmäßigen Abständen von einem Gutachter überprüfen. Seriöse Kontaktdaten bekommst du natürlich auch von uns.

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren×